Klimahaus Hoheneggelsen

Herzlich Willkommen
 
 

Besuch im hoffentlich zukünftigen Klimahaus Hoheneggelsen mit dem niedersäsischen Umweltminister Olaf Lies und weiteren Teilnehmern.

 
 
Foto: SPD-Gemeindeverband Söhlde

Heute Mittag hat sich eine Delegation aus Politikern der Gemeinde, des Kreises, des Landes und des Bundes in Hoheneggelsen mit ersten möglichen Teilhabern/Sponsoren eines solchen Projekts getroffen, um den Stand zu einem möglichen Klimahaus in Söhlde-Hoheneggelsen auszuloten.
Dazu traf man sich in der alten Ziegelei-Villa am Bhf. Hoheneggelsen und nahm zunächst das Objekt in Augenschein das zum Klimahaus werden könnte.
Im Anschluss fuhr die Gruppe in die OBS Söhlde um bei Catering der Schülerfirma (ein dickes Dankeschön an dieser Stelle) die Gespräche zu vertiefen.
Fazit: Ein Klimahaus - also ein Info-Zentrum, außerschulischer Lernort, Tagungszentrum, Museum, Präsentationsraum für neue Technologien - in Hoheneggelsen wäre ein grandiose Sache. Die Anbindung über den Bahnhof ist ideal, die Immobilie würde wieder mit Leben gefüllt, Klein und Groß aus nah und fern könnten viele Infos rund um dasThema Klima erleben, erfahren und mitnehmen. Jetzt soll es zeitnah ein Gespräch in kleiner Runde geben, um eine Finazierung für erstmal rund fünf Jahre sicherzustellen. Wir hoffen es wird eine gute Einigung gefunden!

 
Bildergalerie mit 4 Bildern
 
    Energie     Kommunalpolitik     Kultur     Niedersachsen     Parteileben     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.